Eislöwen Juniors > News > Newsdetails

Aktuelles

Wochenendrückblick Eislöwen Juniors

24.02.2017

ODM MK2 Kleinschüler (Klasse 5)

 Mit 27: 0 (10:0,7:0,10:0) besiegte unsere Kleinschüler B Mannschaft die Spielgemeinschaft Halle/OSC Berlin.

Wenn auch viele Tore zu bejubeln waren, zeigten sich die Gäste äußerst schwach und konnten unsere Jungen zu keinem Zeitpunkt ernsthaft fordern.

ODM MK1 Knaben (Klasse 6/7) 

Das Heimspiel gegen den ETC aus Crimmitschau konnten unsere Knaben letzten Samstag für sich entscheiden. Mit 9:1 (3:0,4:0,2:1) besiegten unsere Junglöwen ihre Gäste aus dem Sahnpark deutlich. So wurden mit eindrucksvoller Spielweise viele Chancen erarbeitet und erfolgreich zum Abschluss gebracht.

Dem ETC blieb an diesem Tag nur der Ehrentreffer, denn mehr ließ unsere Mannschaft nicht zu. 

Torschützen ESCD:  Florian Apitz 3, Tommy Reise 2, Ricardo Hendreschke, Kevin Riedel, Marten Hedwig und Lukas Müller

 

Am folgenden Tag empfing die U14 die Eisbären aus Berlin, die ihrerseits nur mit der zweiten Vertretung anreisten. Damit sollten die Verhältnisse schon vor der Partie geklärt sein, so dachte man. Doch es kam wie es kommen musste.

Unser Team zeigte sich, besonders in den ersten 20 Spielminuten, sehr oberflächlich in der Arbeit in der Defensive, was von den jungen Berliner Spielern eiskalt ausgenutzt wurde. Erst in den beiden folgenden Abschnitten fand man den gewohnten Spielfluss wieder und brachte das Ergebnis mit 14:4 ( 5:4,3:0,6:0) in geordnete Bahnen. 

Die Tore für Dresden erzielten: Ricardo Hendreschke, Marten Röher je 3, Marten Hedwig, Louis Kleinwächter je 2, Leon Magden, Tommy Reise, Pascal Pfeil und Kevin Riedel

DNL Iblaue Gruppe (10.-12. Klasse)

Das DNL-Team der Dresdner Eislöwen traf am Samstag, den 18. Februar, auf den Tabellenführer aus Iserlohn. Diese hatten bereits zweimal in der laufenden Spielzeit gegen Dresden gewonnen und somit war dem Team klar mit welcher Entschlossenheit sie gegen die Young Roosters antreten müssten, um zu punkten. Und genau das sah man dem Team an. Von Anpfiff an kämpften sie hart und beherzt um jeden Zentimeter Eis. Doch enttäuschender Weise stand nach dem 1. Drittel noch kein Tor zu buche. Doch dies änderte sich im 2. Drittel durch ein abgefälschtes Tor im Powerplay von Willy Knebel. Iserlohn schien einfach nicht ins Spiel zu kommen. Dies änderte sich allerdings nach kurzer Zeit durch den Iserlohner Simon Tambosi der ein Tor zum 1:1 Ausgleich schoss. Die Eislöwen jedoch ließen sich nicht aus dem Konzept bringen und so gelang es Georg Saakyan, die Eislöwen gleich mit zwei Toren in Führung zu bringen. Beide Tore waren hart erkämpfte, aber auch ansehenswert. In einem Überzahlspiel der Gäste gelang unerwartet noch vor der Drittelpause Delf Sinnecker einen Anschlusstreffer zum 3:2 zu erzielen. Nun schien Iserlohn endgültig im Spiel zu sein was sich direkt am Anfang des 3. Drittels bestätigte. Nikita Alexandrov konnte für die Iserlohner zum 3:3 ausgleichen. Nun waren beide Teams hochkonzentriert und arbeiteten hart. Doch letztlich gelang dem Dresdner Enzo Herrschaft ein wunderschönes Tor aus spitzem Winkel über die Fanghand des Iserlohner Torhüter. Die Dresdner behaupteten diese Führung bis zum Schluss und gewannen sehr verdient die 3 Punkte. Erwähnenswert ist,  dass beide Torhüter die hochkarätige Möglichkeiten des Gegners verhindern konnten.

Am Sonntag traf das DNL-Team der Eislöwen erneut auf die Roosters. Der erwartet schwere Kampf stellte sich allerdings als sehr einseitig heraus. Die Iserlohner agierten von Anfang an sehr schnell, bestimmend und präzise und ließen so den Dresdnern, welche leider sehr unstrukturiert und leidenschaftslos agierten, kaum eine Chance. So stand es bereits nach dem ersten Drittel 0:2 für die Gäste. Als dann noch die Dresdner begannen viele Strafen zu ziehen bauten die Gäste kontinuierlich ihre Führung aus. Das Tor von Timon Ribnitzky war lediglich Ergebniskosmetik. So stand es nach dem 2. Drittel bereits 1:6. Dieser Trend setzte sich im letzten Drittel fort wodurch es letztlich zu einem ernüchternden 1:9 für Iserlohn kam. Dieser Sieg war absolut verdient und bestätigte die Iserlohner Tabellenführung.

 

 

Zurück